Thailand Reisehinweis gelockert

Das Auswärtige Amt hat die nach den Anschlägen vom 12. August ausgesprochene Empfehlung, Menschenansammlungen und öffentliche Plätze zu meiden, zurückgenommen. Es wird jedoch weiterhin geraten, besonders wachsam zu sein sowie den Anordnungen der Sicherheitskräfte und Behörden Folge zu leisten.  Advertisements

Amsterdam mit neuer Attraktion – Europas größte Schaukel 

Schaukelerlebnis auf ganz neue Weise – Amsterdam bieten dies nun in einer Höhe von 100 Metern. Die neueste Touristenattraktion lässt Besucher angeschnallt mit Sicherheitsgurten über der Stadt schaukeln und soll so Adrenalin-Junkies anlocken. Das Gebäude bietet einen 360-Grad-Ausblick und befindet sich in der 20. und 21. Etage des ehemaligen Shell-Turms. Amsterdam-Urlaubern wird eine Rundum-Blick auf das historische … More Amsterdam mit neuer Attraktion – Europas größte Schaukel 

Airbnb belegt bei Service-Test nur Rang drei

​ Beim Check von vier Portalen für Privatunterkünfte standen die Hotline, E-Mail-Bearbeitung und die Benutzerfreundlichkeit der Webseiten im Mittelpunkt. Als Testsieger überrascht Gloveler; das Portal überzeugte mit schnellem und kompetentem Kundenservice. Auf Platz zwei landet 9Flats – die Plattform bietet als einzige eine Hotline für allgemeine Kundenfragenan. Gefolgt von Airbnb, der Marktführer punktet am ehesten durch umfangreiche Informationen und Filtermöglichkeiten.

Melbourne ist die lebenswerteste Stadt der Welt

Der britische “Economist” hat in seinem Städte-Ranking die australische Metropole zum sechsten Mal in Folge auf den ersten Platz gesetzt. Wien steht an zweiter Stelle, gefolgt von Vancouver. Hamburg ist mit dem zehnten Rang die beste deutsche Stadt. Paris ist wegen der Terroranschläge in der Gunst des Magazins tief gefallen und nun auf Position 32. … More Melbourne ist die lebenswerteste Stadt der Welt

WOW Air auf dem Sprung nach Asien

Island könne “das Dubai des Nordens” werden, glaubt CEO Skuli Mogensen. Der Billigflieger sieht Chancen, von Europa via Keflavik über Russland nach China zu fliegen. Das sei schließlich kein großer Umweg. Derzeit verbindet er Europa mit den USA, etwa Berlin mit Boston, und verdient nach eigenen Angaben mit den Amerika-Flügen Geld.

Fast ein Viertel des Great Barrier Reefs zerstört

Besonders der Klimawandel verursacht die Korallenbleiche. Weitere Faktoren wie Zyklone, Fischerei, Landwirtschaft und Tourismus sowie Pläne zum Bau eines Kohlehafens können dazu führen, dass in 30 Jahren die Hälfte des weltgrößten Riffs vernichtet ist. Die australische Regierung reagiere viel zu langsam auf diese Herausforderung, sagen Naturschützer. Mehr Infos gibt’s hier